Eiermann SE 68 FontanaArte Huna Eiermann 197
Gugelot Bett Bett GB1085 Habit Zanotta Castiglioni Leonardo 2650 * Breuer Tecta D4 Sessel (urspr. B4)

L3

Verkleinern
Vergrößern

Klapp-Bock-Tisch *


Unmöglich seine Herkunft zu bestimmen: er
muss ganz am Anfang gestanden haben, als
irgendwann – zwecks Planung und Administ-
ration – eine künstlichen Arbeits-Fläche vom
Boden emporgehoben wurde. Waren urspr.
fix ausgesteifte Böcke im Gebrauch (s. Abb.),
so ist im Laufe der Zeit die Bevorzugung auf
den klappbaren Bock-Typ umgeschwenkt.

Beim Bocktisch (z.B. auch Mod. Loop) handelt
es sich um eine einfache Variante des Tisch-
gestell-Typus, jedoch mit 2-teiligem Unterbau.
Stabilität und Belastung des Tisch-Gestells (z.B.
Modelle Sara; Asnago-Vender) werden nicht
erreicht – dafür ist er extrem platzsparend und
es lassen sich beliebige Tisch-Platten auflegen.

Zusammen mit der Federgelenk-Leuchte zählt
er zum fixen Künstler- und Architekten-Inven-
tar. Sie verkörpern den Inbegriff des Urtyps
und animieren zur Veränderung: auf dem Bock-
tisch werden Städte entworfen, Mahlzeiten ein-
genommen, Nächte durchwacht – er wird um-
hergeschoben, aneinandergestellt, abgebro--
chen – kurzum: er passt sich dem Leben an.

anonym > mehr Glas, Buche, Stahl

Artikelschlagworte

verwenden Sie Leerzeichen um Schlagworte zu trennen. Verwenden Sie das Hochkomma (') für zusammenhängende Textabschnitte.