Eiermann 197 (Arm-) Zanotta Castiglioni Leonardo 2650 * Luceplan Fortebraccio D33 (Tisch-)
Shaker Work Table Habit Fritz Hansen Schwan Swan Jacobsen FontanaArte Lampara

FontanaArte Huna

Verkleinern
Vergrößern

FontanaArte Huna


Die Huna-Pendel-Leuchte wurde 1965 von Fon-
tana Artes technischem Büro konstruiert. Dabei
war aber keineswegs die Typologie neu, son-
dern der Transfer eines ubiquitären Arbeits-
Instruments aus Industrie-Hallen ins Zuhause.

Dieser Leuchtentyp wurde um die Jahrhundert-
wende aus der Notwendigkeit geboren, mit sei-
nem breitabstrahlenden Reflektor gleichmässi-
ges Licht ohne seitliches Blenden (darum der
Kragen) zu spenden. (s. Ansicht der Thonet-
Arbeitshallen um 1920 in Mähren/ Tschechei).

Wenige industriellen Dinge sind schön – doch
wenn gelungen liegt ihr Reiz darin, dass sie in
besonders zeitloser Art und Weise Funktion und
Gestalt zu verbinden vermögen. Dies liegt u.a.
daran, dass sie ohne vordergründigen Stilein-
fluss und Gestaltungsabsicht auf die Welt ka-
men, also rein utilitär geprägt sind, was sie der
Vermodung entzieht (weitere gelungene Bei-
spiele: Fortuny-Leuchte, Luxit-Leuchtenserie).

~1920/1965, anonym/ Archivio storico
Aluminium, Stahl, Fontana-Arte > mehr

Artikelschlagworte

verwenden Sie Leerzeichen um Schlagworte zu trennen. Verwenden Sie das Hochkomma (') für zusammenhängende Textabschnitte.