Fortuny Moda Pallucco Bugholz-Stuhl Nr. 811 Thonet 209 Nr. 210 ('Wiener Sessel' B9)
Mies Rohe Weissenhof B42 Tecta M. Thonets Garderobe G25 Café Daum Landi Chair Stuhl Hans Coray

Kevi Stuhl 2004 (gepolstert)

Verkleinern
Vergrößern

Kevi Stuhl 2004 (gepolstert)


Der Stuhl Kevi scheint einem uralten Gestaltun-
gs-Ethos verpflichtet: je besser man sitzt, des-
to besser arbeitet man. Kevi wurde 1973 vom
Architekten J. Rasmussen für Schulen u, Arbe-
its-Plätze dieser Welt entworfen, wo eine unive-
rselle Lösung für vielfache Bedürfnisse gefragt
ist. So verwundert es nicht, dass z.B. auch No-
rman Foster u. viele andere Architekten zu den
Anhängern des asketischen Kevi-Stuhls zählen.

Im Gegensatz zum Kevi Hocker 2002 und dem
noch weiter verbreiteten Stuhl Kevi 2003 verfü-
gt der Kevi-Tresen-Sitz nicht über die famosen,
Doppel-Rollen, die seinen Ruhm mitbegründet-
en, sondern über Kipp-sichere Rund-Puffer, die
auch bei größeren Stuhl-Höhen für festen Sta-
nd sorgen. Die Fuss-Ablage ist Höhenverstell-
bar, der Sitz ebenfalls u. bei Bedarf gar wippbar.

Neu sind die Kevi-Modelle auch mit PU-Integr-
al-Schaumsitz verfügbar (eignet sich z.B. ideal
für Kranken-Häuser, weil sich auch stark versc-
hmutzte Polster im Nu klinisch säubern lassen).

1973, Jørgen Rasmussen
Stahl, Aluminium, Holz. Engelbrechts > mehr

Artikelschlagworte

verwenden Sie Leerzeichen um Schlagworte zu trennen. Verwenden Sie das Hochkomma (') für zusammenhängende Textabschnitte.