Thonet 209 Nr. 210 ('Wiener Sessel' B9) Mies Rohe Weissenhof B42 Tecta M. Thonets Garderobe G25 Café Daum
Landi Chair Stuhl Hans Coray Fortuny Moda Pallucco Bugholz-Stuhl Nr. 811

L3

Verkleinern
Vergrößern

Bugholz Barstuhl Nr. 811


Wie der zugrunde liegende Stuhl Nr. 811 (Entw-
urf: Josef Frank) verfügt auch die Bar-Variante
über den für Michael Thonets untypisch hohen
Rücken-Komfort. Wegen seiner flächig-rechte-
ckigen Form passt der Barstuhl z.B. auch ideal
zu den Stahl-Rohr-Klassikern der gleichen Zeit

Wie bereits bei den frühesten Stühlen Nr.14 u.
Nr. 18 erkennbar hat Michael Thonet eine Bau-
kasten-Systematik entwickelt, die es ermöglic-
hte, sämtliche Stuhl-Modelle auf Geschmacks-
Gruppen u. funktionale Anfordernisse abzusti-
mmen. Beim 811-Barstuhl finden die sonst unt-
er der Sitz-Fläche zusätzlich montierten Ausst-
eifungs-Ringe nun als Fußauflage Verwendung.

Spartanisch und robust waren Thonet- Stühle
bis ca. 1920 ausschl. Cafés, Bars und Büros
vorbehalten. Den Vorstoß ins traute Heim vera-
ntworteten dann avantgard. Architekten wie Co-
rbusier. Der modulare Aufbau ermöglichte, die
Möbel demontiert (Flatpack) effizient u. geschü-
tzt in die weltweiten Verkaufsbüros zu schicken.

~1920, Josef Frank > mehr
Holz.

Artikelschlagworte

verwenden Sie Leerzeichen um Schlagworte zu trennen. Verwenden Sie das Hochkomma (') für zusammenhängende Textabschnitte.