Archetypen - Dinge fur ein ganzes LebenArchetypen - Dinge fur ein ganzes Leben

Highframe 416 Stuhl Alias

Jul 02 2018

Der Highframe Stuhl Alias ist ein Design des italienischen Designers und Ingenieurs Alberto Meda, welcher in einer früheren Karriere bei Alfa Romeo Design gearbeitet hatte und seit rund 3 Jahrzehnten erfolgreich in Eigenregie Möbel entwirft und konstruiert. So erledigt er alles von der ersten Konzeptidee bis zum Prototypen in seinem Einmann-Betrieb in Italien und lässt seine Möbel vor allem bei Alias nahe Bergamo fertigen, seit den frühe 2000er-Jahren auch bei Vitra in Birsfelden / Weil am Rhein, Nach dem Achtungserfolg des ersten Frame-Stuhles (noch mit tiefer Rückenlehne) schob Alberto Meda bald das konventionellere Modell Highframe nach – ein Stuhl, der förmlich wie eine Bombe einschlug und bis heute das Gros des Umsatzes bei dem italienischen Designmöbel-Herstellers Alias ausmacht. Im Laufe der letzten 30 Jahre ist rund um den Stuhl Highframe 416 (die Nomenklatur steht für die Basisvariante ohne Armlehne; die Variante mit Armlehne firmiert unter dem Code 417) seine Frame-Sitz-Kollektion aufgebaut. Allen Stühlen ist gemeinsam, dass sie ein minimalistisch aber hochsensibles Design besitzen und über Seitenprofile verfügen,welche aus Aluminium-Extrusionen zusammengesetzt sind. Dies eröffnet grosse konstruktive Möglichkeiten, indem sich die Sitzfläche aus Netz oder Leder einfach zwischen die beiden Flanken einziehen lässt, analog der 30 Jahre zuvor lancierten Aluminium Group Stühle der Eames für Herman Miller (in Europa unter Lizenz durch Vitra vertrieben). Aber anders als die auf einem Sternfuss drehenden Bürostühle der Aluminium Group von Herman Miller und Vitra handelt es sich bei den Meda-Stühlen der Gruppe Highframe 416 um konventionelle Allrounder-Stühle, die ihren idealen Einsatzbereich um den Esstisch gefunden haben. Dies einerseits, weil sie sich einfach zurückschieben lassen, wenn man am Tisch sitzt und aufzustehen gedenkt, andererseits weil der Stuhl über eine unglaubliche Bequemlichkeit verfügt und so zu langen speisen und plaudern geradezu einlädt. Dabei ist er extrem anpassungsfähig und lässt sich fast beliebig individualisieren: die Aluminium-Struktur ist lackiert verfügbar (schwarz, weiss, metallic) oder poliert oder verchromt ebenfalls ab Stange verfügbar. Allerdings empfiehlt sich die verchromte Variante des Highframe-Stuhles nicht für den Einsatz im Freien, da die im Regenwasser enthaltenen Säuren die Chromschicht angreifen und unschön verfärbt. Der polierte Rahmen des Alias Highframe Stuhles 416 lässt sich hingegen auch im Freien verwenden, es resultiert jedoch über die Zeit ein Mattieren des polierten Rahmens, was jedoch zu den einwohnenden Eigenschaften des Materials Aluminium gehört. Das Sitznetz des Stuhles Highframe von Alias besteht aus feuerfestem Polyester-Netz, das mit dem extrem widerstandsfähigen und UV-resistenten Polymer PVC beschichtet ist und so absolut Wetter-resistent und dauerhaft ist. Alternativ ist der Stuhl Highframe auch mit Leder des italienischen Herstellers Poltrona Frau verfügbar, welches unter anderem in Sportsitzen der Automarken Ferrari und Maserati zum Einsatz kommt. Die Abmessungen des Stuhles Highframe 416 betragen in der Weite 40cm. Der Stuhl ist 56cm tief und ganze 82 cm hoch, womit der Highframe zu den komfortabelsten Stühlen auf dem Markt zählt. Der Highframe Stuhl aus der 416 Highframe Serie wurde um das Jahr 1986 durch Ingenieur A. Meda für den Designmöbel-Hersteller Alias kreiert. Während die Nummer 416 die Variante ohne Armlehnen bezeichnet, steht die Ziffer 417 für die Highframe-Variante mit Armlehnen. Der auch als Bürostuhl geeignete Stuhl verfügt über die folgenden Merkmale: der Highframe ist extrem stapelbar, d.h. bis zu 10 Einheiten des Highframe können gestapelt werden. Die seitliche Streben bestehen aus fliessgepresstem Aluminium (im Deutschen auch unter dem Begriff Extrusion bekannt) und die Verbindungsteile des Highframe-Stuhles bestehen aus Aluminiumdruckguß-Teilen, welche im gleichen Finish wie die fliessgepressten Seitenteile gehalten sind, wodurch der Stuhl wie aus einem Guss wirkt. Der Sitz und die Rückenlehne des Highframe Stuhles 416 sind aus einen fortlaufende Stück gefertigt und speziell aus feuerhemmendem Polyesternetz mit einem PVC-Covering ausgerüstet, wodurch der Stuhl wetterfest, super-bequem und vielseitig einsetzbar wird. Optional zum Netz kann der Stuhl Highframe aber auch mit verbundener Sitzlehne und Rückenlehne z.B. in Leder oder in vielen schönen Farben bestellt werden, welche aus der Möbelstoff-Kollektion von Kvadrat stammen (wie zum Beispiel. der Stoff Divina Melange). Und auch von den Polyester-PVC-Netzgewebe-Versionen gibt es mannigfache Ausführungen: angefangen bei den bedeckten Farben weiss schwarz, anthrazit bis hin zu knalligeren und frischeren Farben wie blau, rot, grün etc. Auf diese Weise lässt sich für fast jeden Einsatz der passende Highframe-Stuhl 416 bei Alias finden, je nach Einsatzzweck oder Situation, stilistisch und funktionell. Wir von Archetypen empfehlen tendenziell die bedeckteren Farben (wie beispielsweise hellgrau oder schwarz), da sich diese mit anderen Farben und Materalien nicht beissen und so klassisch und zeitlos wirken. Als Effekt davon kann man solche Stühle über Jahrzehnte brauchen und diese durch und durch klassischen Möbel wachsen dann zum persönlichen Kerninventar heran. Zur Familie der Frame Stühle bei Alias zählen aber auch die Büro-Derivate de Stuhles Highframe 416, wie z.B. die Konferenzstühle Meetingframe Medas oder der Sitzungszimmer- und Büro-Arbeitsstuhl Rollingframe von Alias der, wie sein Name sagt, über klassische Büro-Doppelrollen verfügt. Letztere beide sind allesamt Drehstühle, wiederum, wie bereits bei Stuhl Highframe, wahlweise ohne oder mit Armlehnen. Aufgrund des grossen Erfolges des schlanken Stuhles Alias Highframe 416 hat Alias eine breite Variante nachgelegt, um auch korpulenteren Leuten beim Sitzkomfort ganz klar entgegenzukommen: der Stuhl Alias Bigframe. Der Stuhl Bigframe, der unter der Artikelnummer 440 läuft (für die armlehnlose Variante) hat Alberto Meda für Alias einfach die Abmessungen variiert, (breitere Traversen, höhere Rückenlehne. Das Resultat ist ein vielseitiger Stuhl, der noch mehr Sitzkomfort bietet als der eh schon sehr bequeme Stuhl Highframe 416 von Alias. Wie jener ist auch der Stuhl Bigframe 440 von Alias, nahe Bergamo beheimatet, ein stapelbarer Stuhl in extremis mit Armlehne oder ohne Armlehne, je nach Bedarf. Mit Armlehne hört der Bigframe übrigens auf den Namen 441. Und auch hier sind der Sitz und die Rückenlehne wiederum aus einem Netz mit aus Feuer-hemmendem PVC- beschichtetem Netzgewebe aus Polyester-Faser beschichtet, das den Kern des schier unverwüstlichen Netzes bildet. Divina-Stoffbezüge von Kvadrat und Lederbezüge des italienischen Lederhersteller Poltrona Frau runden das luxuriöse Angebot rund um die Frame-Familie ab und sind auf allen Frame-Entwürfen einsetzbar, vom Highframe über den Bigframe bis hin zum Longframe und schliesslich natürlich auch auf den Modellen Rollingframe und Meetingframe, den Bürostühlen der Serie “Frame”.
Sowohl beim Stuhl Highframe 416 bzw. 417 und Bigframe 440 bzw. 441 von Alias handelt es sich um elegante und zeitlose Sitze aus der Gruppe “Frame” genannten Linie des italienischen Ingenieurs Alberto Meda, der inzwischen schon über 70-jährig ist und zu den arriviertesten Gestaltern Italiens zählt und bereits einige Compasso d’Oro für sich verbuchen durfte, den Oskar des weltweiten Designs. Dank der zeitlos-gefälligen Form, der Souplesse und der schier unendlichen Stapelbarkeit sind die Stühle Highframe 416 ideal für zuhause oder den gewerblichen Einsatz geeignet und – das ist eine absolute Einzigartigkeit – uneingeschränkt für drinnen und für draussen geeignet. D.h. der Stuhl Highframe kann sowohl am Esstisch als auch ganzjährig draussen als Gartenstuhl verwendet werden, er ist extrem dauerhaft, rostet nicht und ist überall schön und gerne geseheen. Der Italiener Alberto Giacomo Meda wurde 1945 in der lombardischen Gemeinde Lenno Tremezzina nahe Mailand geboren. Nach einer erfüllten Kindheit, in der er sich bereits durch sein kreatives Potential hervorgetan hatte – Klein-Alberto fertigte bereits früh Zeichnung an und begeisterte damit seine Eltern und Lehrer, später bastelte und experimentierte er auch gerne mit den verschiedenartigsten Materialien. So war es alles andere als überraschend, dass sich der spätere Schaffer des Stuhles Highframe 416 für ein Maschinenbaustudium in Mailand begeisterte und dieses einige Jahre später erfolgreich abschloss (am Politecnico Milano). In den Jahren zwischen 1973 und 1979 agierte er als technischer Direktor beim berühmten Plastikmöbel-Hersteller Kartell, der bis heute zu den führenden Häusern Italiens zählt. Danach macht er sich als Produktdesigner selbständig und arbeitete unter anderem für Alessi, später dann auch für den lombardischen Automobilhersteller Alfa Romeo, wo er einige Zeit unter dem späteren VW Group-Chefdesigner de Silva arbeitete. Medas berühmtester und bleibendster Entwurf sollte aber sein Stuhl Highframe bleiben, den er Mitte der 1980er-Jahre entwarf und der bis heute als einer der wenigen richtigen Klassiker des ausgehenden 20. Jahrhunderts gilt. Wie oben bereits beschrieben existiert der Stuhl Highframe 416 als Gestell-Variante mit poliertem, verchromtem oder lackiertem Finish. Das raffinierte Netz des Highframe ist in folgenden Farben erhältlich: hellbraun melange, hellgrau, einfach rot, grün melange, blau, dunkelgrau, schönem metallicgrau, düster in schwarz, dunkelblau, weiß, gelb, sand und in der Farbe aquamarinblau, erhältlich. Zusammen mit dem beliebten Netzgewebe und dem Metallrahmen entsteht ein spannender Materialkontrast, welcher zur Beliebtheit dieser Alias-Stühle der Highframe-Serie beiträgt. Der Alias-Stuhl Highframe verfügt über eine recht hohe Sitzhöhe von 49cm und misst in der Höhe von 82 cm. Von der Armlehnvariante lassen sich nicht weniger als 5 Stük stapeln, armlehnlos sind es sogar unglaubliche 10 Stück, die sich vertikal türmen aber immer noch stabil stehen. Erst 1994 dann sollte Meda aber durch Vitras Rolf Fehlbaum eingeladen werden, um einen Stuhl für das berühmte Schweizer Haus zu entwerfen, der heute folgerichtig Meda Chair heisst und unglaublich populär ist. Die Kooperation mit Alberto Meda hat bis auf den heutigen Tag Bestand und Alberto Meda hat mit seinem Werk massgeblich zum zum Erfolg Vitras im Bürobereich mitverantwortet, der bis auf den heutigen Tag ungebrochen anhält. Alberto Medas Oeuvre wurde und wird wektweit in Museen gezeigt, wie zum Beispiel dem MoMA in New York, dem wichtigsten Museum für zeitgenössische Kunst, oder auf der Triennale in Mailand bzw. dem weltberühmten Kunsttempel Centre Pompidour in Paris. Den Compasso d’Oro hat Alberto Meda aus Italien gleich viermal gewonnen und 2005 ernannte den Lombarden die Londoner Royal Society for the Encouragement of Arts, Manufactures & Commerce (RSA) zum königlichen Ehrendesigner, einer unglaublichen Ehre für einen Designer aus Italien.