schliessen


Tue, 11 Nov 2014

Gugelot Bett GB1085


Hans Gugelots Bett GB1085 für Habit zählt zu den unscheinbaren, dafür umso radikaleren Entwürfen des 20. Jhd., das oft verkannt, seit einigen Jahren aber wieder hochgeschätzt wird: Gugelots Bett minimiert die Anzahl Bauteile auf ein Minimum und entfernt allen Tand und alles nicht Essentielle vom Bett, das über Jahrhunderte die Bett-Stätte des Menschen umlagerte. Das [...]

schliessen


 
< zurück
 
THEMEN > alle

Teppiche, Felle, Plaids

Ähnlich archaisch wie um > Geflecht und Werk- zeug steht es um Teppich, Fell u. Plaid bestellt: hatten der frühe Mensch mit Verflechten von Ästen Korb und allerlei weiterer Objekte (z.B. > Loom chair ) geschaffen, so diente später verwobene Garne für Stoffe und Teppichen. Der Wissen- schaftler sieht im Fell 'Säugetier- Haut mit 50-400 Haaren pro cm3, das Tarnung u. Isolation dient'. Der Adel sah im Fell Mittel, um an imposanter Tier-Symbolik Teil zu haben. Der Romantiker sieht im Fell das weichste aller Dinge, während Einrichter im rohen Fell oder lebendigen Teppich die ideal kontrastierende Unterlage glatter, mod- erner Möbel sehen. Wie Teppiche (Archetypen bietet den > Pinocchio- u. weitere ausgelesene Teppiche an) lassen sich Felle (z.B. Schaf-Fell) als Inseln in den Raum streuen – Lese-Sessel od. Sofa-Ensemble darauf gestellt vermitteln sie Wärme u. Geborgenheit.
 

In absteigender Reihenfolge